Entführter spanischer Öltanker wieder frei

Madrid - Piraten haben einen vor der Küste Westafrikas entführten spanischen Öltanker am Samstag wieder freigegeben. Nicht alle Mitglieder der Crew ließen die Angreifer ungeschoren davon kommen:

Die 23 Seeleute an Bord seien wohlauf, sagte die Sprecherin der Reederei Consultores de Navegación, Sheena Campbell. Ein Crewmitglied sei von den Piraten geschlagen und leicht verletzt worden. Es sei kein Lösegeld gezahlt worden, allerdings hätten die Piraten einen Teil des Diesels gestohlen, den der Tanker geladen hatte. Das Schiff liege nun vor der Küste Nigerias, sagte Campbell weiter.

Das spanische Außenministerium bestätigte die Freigabe der unter zyprischer Flagge fahrenden “Mattheos I“. An Bord befanden sich fünf Spanier, zwei Ukrainer und 16 Philippiner.

Das Schiff wurde am 14. September gekapert, als es 62 Seemeilen (115 Kilometer) vor der beninischen Hafenstadt Cotonou lag, um seine Ladung auf ein anderes Schiff umzupumpen.

Anders als die Piraten vor Somalia hätten es die Piraten vor den Küsten Westafrikas weniger auf Lösegeld als auf die Ladung der gekaperten Schiffe abgesehen, sagte Campbell.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.