"Habe mit dem Kerl gegrillt"

Entführungsdrama in den USA: Er rettete die Frauen

+
Charles Ramsey trat die Tür des Hauses ein, in dem die jungen Frauen - im kleinen Bild Amanda Berry (l) und Gina DeJesus - gefangen gehalten worden waren.

Washington - Nach einem Jahrzehnt in Gefangenschaft gerettet: Drei vermisste Frauen werden in Ohio lebend gefunden. Unbemerkt von Nachbarn wurden sie gefangen gehalten. Doch einer wurde nun zum Held.

Helft mir, ich bin Amanda Berry.“ Die Stimme der jungen Frau auf den Mitschnitten des Polizei-Notrufs klingt panisch und verzweifelt. Aber auch ein bisschen hoffnungsvoll. „Ich bin entführt worden und werde seit zehn Jahren vermisst. Und ich bin hier.Ich bin jetzt frei.“

Amanda Berry verschwand vor zehn Jahren. Sie war damals 16 Jahre alt und arbeitete in einem Fast-Food-Restaurant in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio. Ein Anruf, dass sie eine Mitfahrgelegenheit nach Hause gefunden hatte, war das Letzte, was ihre Familie am Vorabend ihres 17. Geburtstages von ihr hörte. Bis Montag dieser Woche.

Der jungen Frau gelang es, einen Nachbarn zu alarmieren, als ihr mutmaßlicher Kidnapper nicht zu Hause war. Die Einsatzkräfte befreiten sie und zwei Mitgefangene - Gina DeJesus und Michelle Knight. Die damals 14-jährige DeJesus verschwand 2004. Knight, damals 20, wurde zuletzt im August 2002 gesehen. „Der Alptraum ist vorbei“, sagte der verantwortliche FBI-Agent Steven Anthony am Dienstag nach Jahren der Vermisstensuche sichtlich erleichtert.

Der Held des Tages, Charles Ramsey, aß gerade zu Mittag, als er auf eine junge Frau aufmerksam wurde, die im Nachbarhaus seines von vielen Latinos bewohnten Viertels um Hilfe rief und verzweifelt aus einem Spalt an der Tür winkte. „Ich hörte Schreie. Ich esse mein McDonald's. Ich gehe raus. Ich sehe dieses Mädchen ausflippen“, sagte er. Er habe angenommen, es würde sich um einen Fall von häuslicher Gewalt handeln und trat mit einem weiteren Nachbarn die Tür ein.

Nervenaufreibende Minuten folgen: Von einem Nachbarhaus aus ruft die entkommene Berry die Polizei. Der Beamte am anderen Ende der Leitung versichert ihr, es würde sich ein Wagen auf den Weg machen, sobald einer zur Verfügung stehe. „Ich brauche Sie jetzt, weil er zurückkommt“, sagt Berry verzweifelt. Er, das ist der 52 Jahre alte Hauptverdächtige Ariel Castro, ein ehemaliger Schulbusfahrer.

Die eintreffende Polizei stürmt schließlich das Haus. Sie finden neben den anderen beiden Frauen auch ein sechsjähriges Mädchen. Sehr wahrscheinlich sei das Berrys Tochter, sagen die Ermittler. Sie habe während ihrer Gefangenschaft ein Kind zur Welt gebracht, meint auch ihr Schwager im TV-Sender 19Action News. Ein Foto aus dem Krankenhaus, aufgenommen nach der Befreiung, zeigt zwei lächelnde junge Frauen und ein Kind. Wer der Vater ist, will die Polizei zunächst nicht sagen.

Auch, was sich in all den Jahren in dem Haus in der Seymour Avenue abgespielt hat, können oder wollen die Ermittler am Dienstag bei einer Pressekonferenz nicht offenlegen. Clevelands Bürgermeister Frank Jackson spricht von einer „traumatischen Erfahrung“ der Frauen. Ob Castro sie als Sexsklaven gehalten hat, fragt ein Reporter. Sie müssten erstmal behutsam von Spezialisten befragt werden, entgegnet Anthony. Ganz wichtig sei jetzt, dass öffentliche Spekulationen keine weiteren psychologischen Schäden bei den Opfern anrichteten.

Laut Clevelands Direktor für öffentliche Sicherheit, Martin Flask, erhielten die Behörden niemals Hinweise, dass in dem Haus etwas Ungewöhnliches vor sich gehen könnte. „Ich hatte keine Ahnung, dass da noch jemand in dem Haus war“, sagt auch Ramsey, der etwa seit einem Jahr nebenan wohnt. „Ich habe mit dem Kerl gegrillt.“ Nur einmal war Castro ins Visier der Polizei geraten: Als er 2004 ein Kind in seinem Schulbus sitzen ließ, als er ihn im Depot abstellte. Doch die Ermittler glaubten ihm, dass es ein Versehen war.

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Robert William Fisher, auf der Liste seit dem 29. Juni 2002. Er soll seine Ehefrau und seine zwei Kinder ermordet haben. Außerdem soll er anschließend das eigene Haus in die Luft gejagt haben. Alle Informationen: Stand: 23. November 2011 © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Jason Derek Brown, auf der Liste seit dem 8. Dezember 2007. Er soll einen bewaffneten Raubüberfall auf einen Geldtransporter begangen und dabei einen Wachmann erschossen haben. © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Eduardo Ravelo, auf der Liste seit dem 20. Oktober 2009. Er soll der Leader der Barrio Azteca Gang gewesen sein. Diese Bande soll in Drogengeschäfte involviert gewesen sein und Morde im Auftrag des Drogenkartells des berüchtigten Vicente Carrillo Fuentes begangen haben. © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Semjon Judkowitsch Mogilewitsch, auf der Liste seit dem 23. Oktober 2009. Er ist momentan der einzige mutmaßliche Wirtschaftsstraftäter auf der Liste. Er soll Tausende von Investoren um viele Millionen US-Dollar gebracht haben. Der Vorwurf: Betrug! © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Víctor Manuel Gerena, auf der Liste seit dem 14. Mai 1984 - gesucht wegen eines bewaffneten Raubüberfalls auf eine Sicherheitsfirma. Dabei soll er etwa sieben Millionen US-Dollar erbeutet und zwei Angestellten eine rätselhafte Flüssigkeit gespritzt haben. © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Joe Luis Saenz, auf der Liste seit dem 19. Oktober 2009. Er soll zwei Gangmitglieder erschossen sowie seine Freundin gekidnapped, vergewaltigt und anschließend ermordet haben. Auch bei einem weiteren Mord soll er die Finger im Spiel gehabt haben. © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Alexis Flores, auf der Liste seit dem 2. Juni 2007. Er soll eine 5-Jährige entführt und umgebracht haben. © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Glen Stewart Godwin, auf der Liste seit dem 7. Dezember 1996. Er ist aus dem Hochsicherheitsgefägnis von Folsom in Kalifornien geflohen. Dann landete er wegen Drogenhandels in Mexiko im Knast. Auch dort gelang ihm die Flucht, wobei er auch noch einen Mithäftling ermordet haben soll. © 
Fidel Urbina wird unter anderem wegen vorsätzlichen Mords, Entführung und sexuellen Missbrauchs gesucht. Eine Frau soll er im März 1998 in Chicago, Illinois, geschlagen und missbraucht haben, eine andere im Oktober des Jahres geschlagen, missbraucht und zu Tode stranguliert haben. Ihre Leiche wurde im Kofferraum eines Autos gefunden, das in Brand gesteckt worden war. © 
Eric Justin Toth, auf der Liste seit dem 10. April 2012. Der ehemalige Lehrer an einer Privatschule soll kinderpornografische Werke besessen und produziert haben. Er gilt als Computer-Experte. © 

Mit der Befreiung der Frauen sind gleich drei Vermisstenfälle gelöst, die die Stadt seit rund einem Jahrzehnt mehr oder minder stark beschäftigten. Immer wieder habe das FBI Zeugen befragt, sei jedem Hinweis nachgegangen, sagte Anthony. Auf der Suche nach möglichen Leichen hätten die Ermittler sogar mehrfach Vorgärten ausgehoben. „Diese drei Mädchen gesund aufzufinden, das gibt uns richtig Auftrieb“, sagt Clevelands Polizeichef Michael McGrath.

Auch die Familien der drei Entführten hatten die Hoffnung nicht aufgeben. „Das ist ein Wunder“, sagt Sandra Ruiz - die Tante von Gina DeJesus - am Dienstag tief berührt auf Spanisch in die Fernsehkameras. „Gina geht es gut, allen Mädchen geht es gut. Wer nicht an Gott glaubt, muss das jetzt tun.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.