Grausam: Gefeuerte Arbeiter verbrennen Manager

Neu Delhi - Blind vor Wut über ihre Entlassung haben Arbeiter eines Stahlwerks im ostindischen Bundesstaat Orissa einen Manager ihrer Geschäftsführung verbrannt.

Der Polizeichef des Distrikts Balangir, Ajay Sarangi, sagte am Freitag, einer der Vize-Geschäftsführer des Betriebs sei am Vorabend auf dem Weg zum Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben, nachdem ein Mob den Wagen des 59-Jährigen angegriffen habe. “Etwa 15 Arbeiter, die wütend darüber waren, dass sie gefeuert wurden, stoppten den Jeep am Firmentor, übergossen ihn mit Benzin und steckten ihn in Brand.“

Der Fahrer und ein weiterer Mitarbeiter seien der Flammenhölle entkommen, sagte Sarangi. Die Polizei habe bislang zwei Arbeiter festgenommen. In der Gegend war es zu Spannungen gekommen, als mehr als zwei Dutzend Mitarbeitern des Stahlwerks gekündigt wurde.

Der tödliche Angriff ist nicht der erste seiner Art in der aufstrebenden Wirtschaftsmacht Indien: Im vergangenen November wurde ein Manager eines indisch-japanischen Autozulieferers in einem Vorort der Hauptstadt Neu Delhi von einem Mob entlassener Arbeiter zu Tode geprügelt. Ein Jahr zuvor war ein führender Mitarbeiter eines Autokonzern bei einem ähnlichen Vorfall im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu gelyncht worden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.