Vorfall in Spanien

Entlaufener Kampfstier verletzt elf Menschen

+
Der tote Stier auf einer Brücke in Talavera de la Reina.

Toledo - Bei einem Volksfest in Mittelspanien hat ein entlaufener Kampfstier elf Menschen verletzt. Bei dem Zwischenfall erlitten zwei Besucher schwere Verletzungen, darunter ein neun Jahre alter Junge.

Das Tier war nach Informationen der Nachrichtenagentur Efe entlaufen, als es für einen Stierkampf an der Arena in der Kleinstadt Talavera de la Reina in der Provinz Toledo angeliefert wurde. Polizisten töteten den Stier, indem sie ihn mit einem schweren Fahrzeug rammten.

In Madrid war am Vorabend bei einem Stierkampf der spanische Torero Saúl Jiménez Fortes von einem Kampfstier auf die Hörner genommen und schwer verletzt worden. Der 25-Jährige war in der Arena "Las Ventas" zunächst von dem Tier durch die Luft gewirbelt und auf den Boden geworfen worden. Danach bohrte der Stier eine Hornspitze in den Hals des Toreros. Spanische Medien bezeichneten es am Freitag als ein "Wunder", dass der Stierkämpfer die Attacke überlebt habe. Nach Angaben der Ärzte bestand die Hoffnung, dass Jiménez Fortes die Intensivstation eines Krankenhauses bald verlassen könne.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.