Kindsmörder-Urteil: "Schlag ins Gesicht der Eltern" 

Berlin - Das Schmerzensgeld-Urteil zugunsten des Kindsmörders Magnus Gäfgen hat eine Welle der Empörung ausgelöst. Aus Reihen der SPD-Bundestagsfraktion kommt hingegen Zustimmung für die Entscheidung.

Lesen Sie auch:

Schmerzensgeld für Kindesmörder

“Das Urteil ist ein Schlag ins Gesicht der Eltern und Angehörigen des Opfers Jakob von Metzler“, sagte der CDU-Politiker und Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach der “Bild“-Zeitung (Freitagausgabe). “Dass hier ein Mörder eine Entschädigung bekommt, ist für mich völlig unverständlich.“ Er bedauere die Entscheidung der Richter sehr. Gäfgen erhält nach einem Urteil des Frankfurter Landgerichts 3.000 Euro vom Land Hessen, weil ihm ein Polizist Gewalt angedroht hatte, um den Aufenthaltsort des Jungen zu erfahren.

Polizeigewerkschaft kritisiert Gäfgen-Urteil

Die Entschädigungszahlung an Gäfgen sendet nach Angaben der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) ein falsches Signal. “Das Urteil lässt die eigentliche ungeheuerliche Tat - die Ermordung eines Kindes - in den Hintergrund treten“, sagte der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt am Donnerstag. Die Justiz sei dem Ansinnen des Täters, sich als Opfer darzustellen nachgekommen.

Urteil stößt bei Weißem Ring auf Unverständnis

Auch der Opferverband Weißer Ring hat das Schadensersatz-Urteil scharf kritisiert. Die Entscheidung des Frankfurter Landgerichts sei nicht nachvollziehbar, sagte der Sprecher des Vereins, Veit Schiemann, am Donnerstag der Nachrichtenagentur dapd. Bei allem Respekt vor den Regeln eines modernen Rechtsstaates dürfe nicht übersehen werden, dass der Begriff “Todesangst“, auf den sich Gäfgen berufen habe, viel stärker mit dem ermordeten Kind zu tun haben sollte.

Wiefelspütz (SPD) verteidigt Gäfgen-Urteil

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, hat das Urteil zugunsten des Kindsmörders Magnus Gäfgen hingegen verteidigt. “Wenn das Gericht die Androhung der Folter als erwiesen ansieht, ist das Urteil in Ordnung“, sagte der Politiker dem Berliner “Tagesspiegel“ (Freitagausgabe). “Falls die Androhung von Folter in Deutschland zulässig wäre, hätten wir keinen Rechtsstaat.“

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.