Nach 60 Jahren Zusammenarbeit

Entscheidung aus Berlin bringt Probleme für Waffenhersteller Heckler & Koch

Das Sturmgewehr G36 steht beim Waffenhersteller Heckler & Koch in einem Ausstellungsraum.
+
Heckler & Koch: Entscheidung aus Berlin bringt Traditionsunternehmen in Bedrängnis (Symbolbild).

Der Waffenhersteller Heckler & Koch aus dem Schwarzwald stellt seit 1959 die Standard-Gewehre der Bundeswehr her. In Zukunft soll jedoch die Konkurrenz diese Aufgabe übernehmen.

Oberndorf - Das Rüstungsunternehmen Heckler & Koch aus dem baden-württembergischen Oberndorf (Schwarzwald) ist der bedeutendste Hersteller von Handfeuerwaffen in ganz Deutschland. Seit 1959 stellte das Unternehmen das Standard-Gewehr G36 für die Bundeswehr her. Damit ist jetzt scheinbar Schluss. In einem Bieterverfahren setzte sich der Waffenhersteller Haenel aus Thüringen durch. Für Heckler & Koch bedeutet der Wegfall des Auftrags über 120.000 Gewehre einen Verlust von 245 Millionen Euro. Der Konzern kündigte an, gegen die Entscheidung klagen zu wollen.

Wie BW24* berichtet, bringt die Sturmgewehr-Schlappe bringt Heckler & Koch in Bedrängnis.

Heckler & Koch, der bedeutendste Waffenhersteller in Deutschland hat seinen Sitz in Baden-Württemberg. Auch viele andere überregional bedeutende Unternehmen sind hier ansässig. Beispielsweise die Daimler AG, die Porsche AG oder die Drogeriekette dm (BW24* berichtete) *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.