Dieses Verbrechen schockt Schweden

Mann raubt Unfall-Opfer auf Gleis aus

+
Skrupelloses Verbrechen in Stockholm: Statt zu helfen, raubte der Zeuge eines gefährlichen Unfalls in einer U-Bahnstation das Opfer aus, das danach von einem Zug erfasst wurde.

Stockholm - Skrupelloses Verbrechen in Stockholm: Statt zu helfen, raubte der Zeuge eines gefährlichen Unfalls in einer U-Bahnstation das Opfer aus, das danach von einem Zug erfasst wurde.

Die Polizei teilte am Donnerstag mit, sie hoffe, dass der Täter mittels Überwachungsvideos dingfest gemacht werden könne.

Ein betrunkener Mann mittleren Alters war am frühen Sonntag vom Bahnsteig einer U-Bahnstation in Stockholm gefallen, mit dem Kopf auf die Schienen geschlagen und bewusstlos liegengeblieben. Ein Zeuge sprang dem Mann nach - doch nicht, um ihn vor einem herannahenden Zug zu retten, sondern um ihn auszurauben.

Das Opfer wurde vom Zug erfasst und überlebte schwer verletzt. Laut dem schwedischen Sender TV3 musste ihm ein Teil eines Fußes amputiert werden. Zahlreiche Fernsehstation zeigten das Videomaterial. Auch das schwedische Äquivalent zu „Aktenzeichen XY“ thematisierte den Fall. Laut Polizei gingen bereits mehrere Hinweise zum Täter ein. „Es ist ungeheuerlich, dass jemand einen anderen ausraubt, der an solch einem Ort liegt, obwohl derjenige weiß, dass diese Person im schlimmsten Fall vom Zug getötet wird“, sagte Polizeikommissar Dan Ostman dem Sender TV4.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.