Auf dem Schulhof

Er dealte mit Oregano - 15-Jähriger verurteilt

Düsseldorf - Am Donnerstag musste sich ein 15-jähriger Schüler wegen Drogenhandels mit Oregano vor Gericht verantworten. Nun gaben die Geschworenen die Strafe des minderjährigen Dealers bekannt.

Ein 15-Jähriger hat einem Mitschüler auf einem Düsseldorfer Schulhof drei Gramm Oregano als Marihuana angedreht. Anschließend versuchte er, 65 Euro von dem Jungen zu erpressen. Das trug ihm am Donnerstag einen Prozess wegen Drogenhandels und räuberischer Erpressung ein. Denn auch der Handel mit Stoffen, die keine Betäubungsmittel sind, aber als solche ausgegeben werden, ist strafbar.

Der Jugendliche habe die Vorwürfe dabei eingeräumt, sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Amtsgerichts. Das Gericht habe ihn daraufhin für ein halbes Jahr unter Beobachtung des Jugendamtes gestellt und ihm 23 Arbeitsstunden aufgebrummt. Sollte er sich in den kommenden Monaten nichts mehr zuschulden kommen lassen, werde das Verfahren gegen ihn eingestellt. 

Die Verhandlung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.