Erdbeben erschüttert Chile

Santiago de Chile - Trauer, Verzweiflung und Not: Ein schweres Erdbeben hat Chile erschüttert. Es ist bereits das zweite Beben in kürzester Zeit.

Ein schweres Erdbeben hat am Montagabend (Ortszeit) Chile erschüttert. Wie der Seismologische Dienst der Universität in Santiago mitteilte, erreichten die Erdstöße eine Stärke von 6,4. Das Epizentrum habe rund 600 Kilometer südlich der Hauptstadt vor der Küste der Region Bio Bio in einer Tiefe von über 20 Kilometern gelegen.

Lesen Sie auch:

Über 300 Tote nach Beben im Februar

Erdbeben der Stärke 5,9 in Chile

Das Beben schreckte die Bevölkerung nach Angaben des chilenischen Radiosenders Cooperativa mit mehreren Erdstößen auf. Das Krisenzentrum des Innenministeriums erklärte, Berichte über Verletzte oder Gebäudeschäden lägen nicht vor. Allerdings seien die Telefonverbindungen für einige Minuten zusammengebrochen. Der Hydrographische Dienst der Marine schloss eine Tsnunami-Gefahr aus.

Ende Februar hatte ein Beben der Stärke 8,8 den Süden Chiles erschüttert. Es war eines der stärksten je registrierten Beben. Fast 350 Menschen kamen ums Leben. Seither wurden mehrfach starke Nachbeben registriert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.