Erdbeben erschüttert Chile

Santiago - Ein Erdbeben der Stärke 6,5 hat am Dienstag Chile erschüttert. Die Erdstöße dauerten fast eine Minute. Der mehrere hundert Kilometer lange Küstenstreifen wurde evakuiert.

Das hydrografische Institut der Marine rechnete nicht mit einem Tsunami. Die Behörden ordneten dennoch vorsorglich die Evakuierung eines mehrere hundert Kilometer langen Küstenstreifens zwischen Constitucion und Tongoy nördlich von Santiago an. Berichte über Verletzte oder weitere Schäden lagen bislang nicht vor.

In Teilen der Hauptstadt Santiago fiel nach dem Erdstoß gegen Mitternacht der Strom aus und Telefone funktionieren nicht. Augenzeugen erklärten, das Beben habe fast eine Minute gedauert. In Valparaiso und Santiago flüchteten Hunderte Menschen in Panik auf die Straßen. Außerhalb von Santiago kam es zu Felsstürzen auf eine Hauptstraße. Bewohner von Valparaiso sagten, von einigen alten Häusern seien Teile der Fassaden abgebrochen.

Der Minister für Öffentliche Arbeit, Laurence Golbourne, erklärte, an den Flughäfen und Straßen des Landes seien offenbar keine Schäden entstanden. Die amerikanische Erdbebenwarte USGS erklärte, das Zentrum des Erdstoßes habe etwa 50 Kilometer nordöstlich von Valparaiso in einer Tiefe von 25 Kilometern gelegen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.