Erdbeben erschüttert Christchurch

+
Im Februar 2011 erschütterte ein Erdbeben Neuseeland.

Christchurch - Fast 200 Menschen sind bei dem schweren Erdbeben in Neuseeland vor über einem Jahr gestorben. Jetzt hat in Christchurch erneut die Erde gewackelt. Über die Schäden und Verletzte gibt es noch keine Informationen.

Ein Erdbeben der Stärke 4,7 hat die neuseeländische Stadt Christchurch erschüttert. Zunächst lagen keine Meldungen über größere Schäden oder Verletzungen von Personen vor. Die Behörden riegelten die Innenstadt ab und forderten Hunderte Bauarbeiter vorsichtshalber zum Verlassen der Gegend auf. Die Behörden wollen über das Wochenende die Gebäude überprüfen, bevor sie die Bauarbeiter wieder zurück an die Arbeit lassen.

Nach Erdbeben: Christchurch versinkt im Schutt

Nach Erdbeben: Christchurch versinkt im Schutt

Die Stadt wurde seit dem schweren Erdbeben der Stärke 6,1 mit 185 Toten im Februar 2011 von hunderten kleinerer Beben erschüttert. Weite Teile der Innenstadt wurden damals zerstört.

Angaben der US-Erdbebenwarte USGS zufolge ereignete sich das Erdbeben am Freitagnachmittag (Ortszeit). Das Epizentrum lag demnach rund 27 Kilometer östlich der Stadt.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.