Erdbeben erschüttert erneut Osten der Türkei

Ankara - Wackelnde Wände, bebende Böden, einstürzende Gebäude - die Menschen in der Stadt Van im Osten der Türkei mussten am Mittwochabend erneut ein Erdbeben über sich ergehen lassen.

Ein Erdbeben der Stärke 5,6 hat den Osten der Türkei am Mittwochabend erneut erschüttert. Unter anderem stürzte ein sechsstöckiges Hotel in der Stadt Van ein, in dem sich zu dem Zeitpunkt mindestens 30 Menschen aufgehalten haben sollen, berichteten türkische Medien. Bislang sei eine Person lebend aus den Trümmern geborgen worden.

Nach Informationen des Fernsehsenders CNN Turk lag das Epizentrum in der Provinz Edremit. Mehrer Nachbeben erschütterten die Region - zwei davon mit einer Stärke von 4,5. Damit wackelte die Erde in der Provinz bereits das zweite Mal nach dem verheerenden Beben am 23. Oktober. Dabei waren mehr als 600 Menschen ums Leben gekommen.

Fernsehsender zeigten Rettungskräfte und Bergungsmaschinen am eingestürzten Bayram Hotel. Der Sender NTV berichtete, dass die Helfer Sicherheitsvorkehrungen getroffen hätten, weil möglicherweise Gas aus einer zerstörten Leitung des Hotels ströme.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.