Tuwa verhängt Ausnahmezustand

Erdbeben erschüttert sibirische Republik

Moskau - Nach einem schweren Erdbeben in Sibirien hat die betroffene Republik Tuwa im Süden Russlands an der Grenze zur Mongolei den Ausnahmezustand verhängt.

Das Beben hatte eine Stärke von 6,8. Wegen Nachbeben und Einsturzgefahr von Gebäuden evakuierten die Behörden einzelne Krankenhäuser sowie einige andere Gebäude, wie der Zivilschutz nach Angaben der Agentur Interfax am Sonntag mitteilte. Über Opfer und größere Schäden war zunächst nichts bekannt. Das Epizentrum lag etwa 100 Kilometer östlich der Stadt Kysyl.

Nach Behördenangaben richteten Einsatzkräfte in Schulen und Kindergärten allein in Tula 41 Notunterkünfte für mehr als 5000 Menschen ein. In vielen Gebäuden in der Region seien bei dem etwa 30 bis 40 Sekunden langen Erdstoß Scheiben geborsten und Wände gerissen. Vereinzelt gab es Berichte über Stromausfälle. Es war bereits das zweite schwere Beben in dem Gebiet in diesem Winter. Geologen erwarten nach einem ähnlich starken Erdstoß im Dezember weitere Erschütterungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.