Stärke 7,0

Wieder erschüttert starkes Erdbeben Japan

Tokio - Die Erde in Japan kommt nicht zur Ruhe. Erneut erschütterte ein Beben das Inselreich. Doch scheint es glimpflich ausgegangen zu sein.

Ein starkes Erdbeben hat die nordjapanische Hauptinsel Hokkaido erschüttert. Gefahr durch einen Tsunami in Folge des Beben der Stärke 7,0 bestand am Freitag jedoch nicht, wie die Meteorologische Behörde mitteilte. Berichte über mögliche Verletzte oder Schäden lagen zunächst nicht vor. Das Zentrum des Bebens lag nahe der Kurilen östlich von Hokkaido in einer Tiefe von 10 Kilometern. In jüngster Zeit häufen sich die Erdbeben in Japan.

Am vergangenen Samstag hatte ein Beben der Stärke 6,3 die westliche Insel Awaji erschüttert, wodurch 32 Menschen Verletzungen erlitten und fast 2900 Häuser beschädigt wurden. Innerhalb von 24 Stunden folgten 390 Nachbeben. Am Mittwoch wurde zudem die 180 Kilometer von Tokio entfernte Insel Miyake von einem Beben der Stärke 6,2 erschüttert. Dabei wurden mindestens drei Menschen verletzt.

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Das Inselreich Japan ist eines der am stärksten erdbebengefährdeten Länder der Welt. Am 11. März 2011 hatte ein Beben der Stärke 9,0 und ein Tsunami den Nordosten verwüstet und Tausende in den Tod gerissen. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es zu einem GAU.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.