Mehrere Verletzte

Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea

+
Erdbeben Südkorea

Nach einem schweren Beben im vergangenen Jahr ist der Südosten von Südkorea erneut von einem kräftigen Erdstoß erschüttert worden.

Seoul - Das Zentrum des Bebens der Stärke 5,4 lag etwa neun Kilometer nördlich der Küstenstadt Pohang, wie das Wetteramt am Mittwoch mitteilte. Es gab mehrere Nachbeben. Zahlreiche Gebäude und Straßen wurden nach Berichten des südkoreanischen Fernsehens in der betroffenen Gegend beschädigt.

Zahlreiche Menschen flüchteten aus ihren Wohnungen, um sich in Sicherheit zu bringen. Zehn Menschen seien leicht verletzt worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Die Erschütterungen waren bis in die etwa 270 Kilometer Luftlinie entfernte Millionenmetropole Seoul im Nordwesten zu spüren, wo Hochhäuser leicht schwankten.

Im September des vergangenen Jahres hatten sich unweit der alten Königsstadt Gyeongju im Südosten mehrere Beben ereignet, darunter eines der Stärke 5,8.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.