Erdbeben der Stärke 5,9 im Westen der Türkei

+
Drei Menschen kamen bei einem Erdbeben der Stärke 5,9 ums Leben.

Istanbul - Die Provinz Kütahya im Westen der Türkei wurde am Donnerstagabend von einem Erbeben der Stärke 5,9 heimgesucht. Nach bisherigen Erkenntnissen kamen drei Menschen ums Leben.

Ein Erdbeben hat den Westen der Türkei am Donnerstagabend erschüttert. Mindestens drei Menschen wurden Behördenangaben zufolge getötet und fast 100 verletzt.

Das Epizentrum des Bebens der Stärke 5,9 lag nach Angaben des Kandilli-Observatoriums in Simav in der Provinz Kütahya. Das Beben war noch in Izmir an der Ägäisküste, in Bursa im Nordwesten des Landes, in Istanbul und der Stadt Edirne nahe der griechischen und bulgarischen Grenze zu spüren gewesen. Ihm folgten mindestens 50 Nachbeben, das heftigste mit einer Stärke von 4,6. Das Observatorium warnte vor weiteren Nachbeben in den kommenden Tagen.

Naturkatastrophen - spektakuläre Bilder

Naturkatastrophen: Das sind die gefährlichsten Länder der Erde

Behördenangaben zufolge kamen zwei Menschen ums Leben, als sie in Panik aus dem Fenster sprangen. Eine ältere Frau erlitt einen Herzinfarkt. Viele Menschen erlitten Schnittwunden durch Glassplitter. In weiten Teilen der Stadt Simav fiel der Strom aus und das Telefonnetz war unterbrochen. 

“Wir konnten uns nicht bewegen“

“Es war so stark, dass wir uns in den ersten Sekunden nicht einmal bewegen konnten“, sagte ein Augenzeuge, der sich zum Zeitpunkt des Bebens im fünften Stock eines Wohnhauses aufhielt. “Die Menschen warten nun in ihren Autos.“

Erdbeben sind häufig in der Türkei. Das Land ist von Verwerfungslinien durchzogen, wo sich Erdschollen gegeneinander verschieben oder sich verbiegen. Im März vergangenen Jahres kamen 51 Menschen bei einem Erdbeben der Stärke 6,0 im Osten der Türkei ums Leben.

Bei einem Beben der Stärke 6,4 im Jahre 2003 wurden dort 177 Menschen getötet, darunter 84 Kinder in einem Schulwohnheim. 1999 starben 18.000 Menschen bei zwei schweren Erdbeben im Nordwesten der Türkei.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.