Erdklumpen auf Auto geworfen: Drei Verletzte

+
Auf der Autobahn A5, Höhe Bad Homburg, steht in der Nacht zum 23.09.2012 ein Auto mit kaputter Frontscheibe nach einem schweren Verkehrsunfall. Durch einen von einer Fußgängerbrücke geworfenen Erdklumpen sind auf der Autobahn 5 bei Bad Homburg drei Menschen teils schwer verletzt worden.

Neunkirchen/Saarbrücken - Bei Attacken mit einem Gullydeckel und einem Erdklumpen sind am Wochenende auf Autobahnen in Hessen und im Saarland drei Menschen verletzt worden.

Die Täter konnten in beiden Fällen unerkannt entkommen.

Auf der Autobahn A5 nahe dem hessischen Bad Homburg hatte in der Nacht zum Sonntag ein Erdklumpen die Windschutzscheibe auf der Beifahrerseite eines Autos durchschlagen. Der 20-jährige Fahrer verlor die Kontrolle und prallte mit dem Wagen gegen eine Leitplanke. Er und eine 18 Jahre alte Mitfahrerin auf der Rückbank erlitten einen Schock und leichte Verletzungen. Der 22-Jährige Beifahrer musste schwer verletzt in eine Klinik gebracht werden. Die Spurenlage deute eindeutig darauf hin, dass der Klumpen mutwillig von der Brücke geworfen wurde, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Großes Glück hatten Fahrer und Beifahrer eines Lastwagens auf der Autobahn A 8 entkamen im saarländischen Neunkirchen. Wie die Polizei berichtete, hatten Unbekannte in der Nacht zum Samstag einen Gullydeckel von einer Autobahnbrücke geworfen. Das rund 20 Kilogramm schwere Wurfgeschoss verfehlte nur knapp die Windschutzscheibe und prallte vom Dach des Lastwagens ab. Zwei nachfolgende Autos konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhren über den Deckel. Dabei wurden die Fahrzeuge schwer beschädigt.

Erst im Juli hatte ein Unbekannter nachts von der Brücke über die A 8 einen ähnlichen Gullydeckel geworfen. Obwohl dieser die gesamte Beifahrerseite eines Transporters aufriss, war es dem 50 Jahre alten Fahrer gelungen, sicher anzuhalten. Auch er blieb unverletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.