Erdrutsch in China: 150 Menschen verschüttet

Peking - Ein Erdrutsch hat am Montag im Südwesten Chinas mindestens 150 Menschen verschüttet. Der von starken Regenfällen ausgelöste Erdrutsch ereignete sich in der Provinz Guizhou.

Die Zahl der Opfer war zunächst nicht bekannt, Rettungskräfte waren im Einsatz. Große Gebiete im Süden Chinas waren in der vergangenen Woche von Überschwemmungen betroffen, bei denen mindestens 239 Menschen ums Leben kamen. Mehr als 100 weitere wurden noch vermisst. Mehr als drei Millionen Menschen mussten wegen des Hochwassers ihre Häuser verlassen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.