Tote und Vermisste

Erdrutsch in Sri Lanka begräbt Hunderte Menschen

+
Hunderte Menschen werden nach den verheerenden Erdrutschen in Sri Lanka vermisst.

Colombo - Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. Mindestens 14 Menschen kamen nach Angaben der Behörden ums Leben, etwa 300 Dorfbewohner werden vermisst.

Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfes in Sri Lanka unter sich begraben und mindestens 14 Menschen getötet. Etwa 300 Bewohner würden noch vermisst, teilten die Behörden mit. Mehr als 100 Häuser sollen bei dem Unglück am Mittwochmorgen (Ortszeit) zerstört worden sein. Dem Erdrutsch in Koslanda, rund 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Colombo, waren schwere Regenfälle vorausgegangen.

Augenzeugen berichteten am Telefon vom Ausmaß der Verwüstung: „Die Häuser, Tempel und Geschäfte, die hier vorher standen, sind nicht mehr zu sehen. Es ist sehr schwer, sich vorzustellen, dass hier jemand überlebt hat“, sagte der Angestellte Ragunathan Sundaram.

Bei den meisten der Vermissten handelt es sich laut dem Katastrophendienst um Arbeiter von nahe gelegenen Teeplantagen. Regen und neue Erdrutsche in der Region erschwerten die Suchaktion. Bewohner aus den umliegenden Dörfern wurden in Sicherheit gebracht.

Erdrutsch in Sri Lanka reißt Hunderte Menschen mit

Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © AFP
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © AFP
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © AFP
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © AFP
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © AFP
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © AFP
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © AFP
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © AFP
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © AFP
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © dpa
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © dpa
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © dpa
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © dpa
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © dpa
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © dpa
Erdrutsch Sri Lanka
Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfs in Sri Lanka unter sich begraben. © dpa

Nach Angaben eines Armeesprechers wurden 500 Soldaten an den Unglücksort entsandt, um bei den Rettungsarbeiten mit Bulldozern, Baggern und Militärmaschinen zu helfen. Sri Lankas Präsident Mahinda Rajapaksa ordnete an, weitere Rettungstrupps zu schicken.

In der Region gebe es seit Jahren ein erhöhtes Risiko von Erdrutschen, sagte Sarath Lal Kumara, Sprecher des Katastrophendienstes.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.