Nach Erdrutsch

Tausende in Österreich von Außenwelt abgeschnitten

+
An einigen stellen war die Mure bis zu drei Meter hoch.

Rauris - Ein heftiges Gewitter löst in Österreich eine Lawine aus Geröll und Schlamm aus. Sie versperrt die einzige Zufahrt ins Raurisertal - 5000 Menschen sind von der Außenwelt abgeschnitten.

Ein starker Murenabgang infolge eines heftigen Gewitters hat im Salzburger Pinzgau eine Straße blockiert und rund 5000 Menschen von der Umwelt abgeschnitten. Die Lawine aus Geröll und Schlamm sei bis zu 400 Meter lang und stellenweise fünf Meter hoch gewesen, präzisierte die österreichische Feuerwehr am Freitag erste Angaben. Betroffen seien rund 3000 Dorfbewohner und 2000 Touristen im Raurisertal. Die Mure ergoss sich den Angaben zufolge am Donnerstagabend gegen 18.30 in das Tal und versperrte die einzige Zufahrtsstraße. Verletzt wurde niemand.

Allerdings wurde ein Bauernhof in Rauris beschädigt. Eine dort lebende Mutter mit ihrem zwei Wochen altem Baby und zwei Söhnen brachten die Rettungskräfte vor der Gerölllawine in Sicherheit. Ausgelöst wurde die Mure durch eine lokale Gewitterzelle. „Das Unwetter hat sich nicht mit dem Wind weiterbewegt, darum ist binnen kurzer Zeit auch so viel Wasser zusammengekommen“, erläuterte der örtliche Feuerwehrkommandant Josef Messner.

Der Arlingbach bei Rauris konnte das mitgeschwemmte Geröll, Holz und Erde nicht mehr aufnehmen, weshalb die Mure aus dem Graben trat und sich einen neuen Weg durch das Gehöft bahnte, bevor sie die unterhalb liegende Landesstraße blockierte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.