Berliner Zoo: Bronze-Statue erinnert an Knut

+
So begrüßte Eisbär Knut im Jahr 2007 das Publikum bei seinem ersten öffentlichen Auftritt.

Berlin - Im März 2011 starb Eisbär Knut nach einem Zusammenbruch im Wassergraben. Bald soll für den ehemaligen Publikumsliebling des Berliner Zoos eine Statue aufgestellt werden.

Die Bronze-Statue von Eisbär-Star Knut wird am 24. Oktober im Zoo aufgestellt. Das teilte der Direktor des Zoologischen Gartens Berlin, Bernhard Blaszkiewitz, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa mit. Der Publikumsliebling war am 19. März 2011 zusammengebrochen und im Wassergraben gestorben. Der Nürnberger Künstler Josef Tabachnyk schuf die Statue, die den kleinen Knut als „Träumer“ auf zwei Eisschollen zeigt. Das Kunstwerk erinnert an Knut in unmittelbarer Nähe zu seinem früheren Gehege am Bärenfelsen.

Hier taucht Knuts Halbschwester Anori das erste Mal ab

Hier taucht Knuts Halbschwester Anori das erste Mal ab

Im August war bekanntgeworden, dass der präparierte Körper von Knut mit seinem Originalfell Ende 2013 im Naturkundemuseum präsentiert wird. Eine weitere Erinnerungsstätte an Knut, den zu Lebzeiten mehr als elf Millionen Menschen besucht hatten, gibt es in Berlin auf dem Spandauer Friedhof In den Kisseln. Dort haben Knut-Freunde einen Grabstein für das Tier direkt neben dem Grab seines 2008 verstorbenen Ziehvaters Thomas Dörflein aufgestellt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.