Sie verschwand 2002

Nach elf Jahren: "Tote" taucht wieder auf

Brenda Heist vor ihrem Verschwinden vor elf Jahren (links) und heute (rechts)

Washington - Mehr als elf Jahre nach ihrem mysteriösen Verschwinden ist eine für tot erklärte Mutter aus dem US-Staat Pennsylvania wieder aufgetaucht.

Die 54-Jährige habe sich aus freien Stücken bei der Polizei in Florida gemeldet, berichtete die Zeitung "Miami Herald" am Donnerstag.

Sie habe im Februar 2002 ihre beiden damals acht und zwölf Jahre alten Kinder an der Schule abgesetzt und sei dann spontan mit einer Gruppe, die sie in einem Park getroffen habe, per Anhalter durchs Land gefahren. Die Polizei suchte erfolglos nach ihr, der Ex-Mann ließ sich ihre Lebensversicherung auszahlen und heiratete neu.

Das Paar habe sich damals in der Scheidung befunden, hieß es in Berichten. In einer Pressekonferenz habe sich der Mann verärgert darüber geäußert, welches Leid sie mit ihrem Verschwinden den Kindern bereitet habe. Die Frau habe der Polizei gesagt, kürzlich unter einem anderen Namen festgenommen worden zu sein. Sie habe nun keine Kraft mehr, sich zu verstecken.

Nachdem sie zeitweise mit einem anderen Mann in einem Wohnwagen gelebt habe, habe sie zuletzt unter Brücken und in Zelten geschlafen und sich von Lebensmittelresten aus dem Mülleimer ernährt.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.