21 Verletzte

Ermittler: Gasexplosion in polnischem Wohnhaus sollte Mord verdecken

+
Im polnischen Posen kam es am Sonntag zu einer Explosion.

Die Gasexplosion mit fünf Toten in einem Wohnhaus der westpolnischen Stadt Posen ist möglicherweise absichtlich ausgelöst worden, um einen Mord zu verdecken.

Posen - Das meldete die polnische Nachrichtenagentur PAP am Montag unter Berufung auf Ermittler. „Wir sind fast zu 100 Prozent sicher, dass eine Frau getötet worden ist und dass der Täter die Spuren verwischen wollte und die Explosion verursacht hat“, sagte eine Quelle in den Behörden. Eine Staatsanwältin bestätigte diese Information offiziell nicht. Sie schloss aber nicht aus, dass bei der Explosion Vorsatz im Spiel war.

Das Wohnhaus wurde durch die Gasexplosion schwer beschädigt.

Durch die Explosion am Sonntagmorgen waren drei der vier Stockwerke des Wohnhauses eingestürzt. Drei Frauen und zwei Männer wurden tot geborgen, 21 Menschen wurden verletzt. Das Internetportal wpolityce.pl berichtete, in den Trümmern sei die Leiche einer Frau gefunden worden, die eines gewaltsamen Todes gestorben sei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.