Mutter war dabei

Ermittlungen: Sekte verbrannte Baby

Santiago de Chile - Die Staatsanwaltschaft in Chile ermittelt gegen mehrere Sektenmitglieder, die ein Baby in einem Ritualmord lebend verbrannt haben sollen.

Die Mutter des Babys und sieben weitere Mitglieder werden verdächtigt, das Kind im November 2012 unter Drogeneinfluss in Quilpué, bei Vapparaíso, getötet zu haben, wie die Zeitung "El Mercurio" am Samstag in ihrer Online-Ausgabe berichtete. Die Frau habe ihre Teilnahme an dem Ritualmord bereits zugegeben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Sie und drei weitere Verdächtige wurden verhaftet, während vier flüchtig sind, unter ihnen der Antares genannte Sektenführer.

Die Polizei vermutet, dass Antares sich nach Peru abgesetzt und dort möglicherweise eine neue Sektengruppe gebildet hat. Er soll der Vater des Kleinkindes sein. Der 35-jährige Sektenführer soll seine Anhänger aufgefordert haben, alle geliebten Objekte und Beziehungen zu entbehren, weil sie finstere Kräfte vertreten würden, die geopfert werden müssten.

Die Überreste des getöteten Babys wurden von der Polizei gefunden. Das zwei Tage alte Kind sei lebend verbrannt worden, wie die Zeitung "La Segunda" berichtete. Die Ermittlungen hatten wegen mutmaßlichen Drogenschmuggels begonnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.