Mehr Verdachtsfälle

Narkosemittel für Frühchen: Babyleiche exhumiert

+
Eine Krankenschwester der Uniklinik Marburg soll mindestens einem Frühchen unberechtigt ein Narkosemittel verabreicht haben.

Marburg - Bei einem Frühchen wird ein Narkosemittel festgestellt, es überlebt knapp. Eine Krankenschwester kommt in U-Haft. Die Ermittler gehen einem schrecklichen Verdacht nach.

Die Ermittlungen gegen eine Krankenschwester, die ein Frühchen mit Narkosemittel beinahe umgebracht haben soll, ziehen größere Kreise. "Es gibt weitere Verdachtsfälle", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Marburg, Ute Sehlbach-Schellenberg. Ein im Dezember 2015 auf der Frühchenstation der Uniklinik Marburg gestorbenes Baby sei exhumiert worden. Über die Exhumierung hatte zuvor die Bild-Zeitung berichtet.

In diesem Fall bestehe der Anfangsverdacht auf ein Tötungsdelikt, sagte die Sprecherin. "Ob sich dieser bestätigt, hängt von den Ergebnissen der gerichtsmedizinischen Untersuchungen ab." Wann diese vorliegen, sei unklar, die Untersuchungen könnten aber einige Zeit dauern.

Die Krankenschwester wurde am vergangenen Samstag festgenommen und sitzt derzeit wegen Verdachts auf versuchten Totschlag in Untersuchungshaft. Bei einem 30 Tage alten Mädchen auf der Frühchenstation waren zuvor verdächtige Blutwerte festgestellt worden, dieses Baby überlebte. Bei dem Frühchen wurden den bisherigen Erkenntnissen zufolge zwei Narkosemittel festgestellt, die weder verordnet noch im Behandlungsplan vermerkt worden waren.

Noch kein Geständnis 

Die Frau sei weiterhin nicht geständig, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Zu ihrer Identität machte sie keine näheren Angaben. Die Krankenschwester habe aber mehrere Jahre auf der Station gearbeitet. Weitere mögliche Verdachtsfälle werden nach Angaben der Oberstaatsanwältin geprüft. Dazu sollen Akten durchgearbeitet und frühere Patienten beziehungsweise deren Angehörige befragt werden.

Das Universitätsklinikum Marburg erklärte am Freitag, das Krankenhaus unterstütze die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln: "Eine konsequente und umfassende Aufklärung des Falls ist in unserem Interesse." Die Ärzte der Kinderklinik hätten die Medikamentenvergiftung bei dem Kind aufgedeckt. Bei der weiteren Recherche auf der Station sei aufgefallen, dass Medikamente fehlten.

Drama in Uniklinik: Frühchen von Mitarbeiterin vergiftet!

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.