Kein Amoklauf

Nach Bluttat in Ärztezentrum: Beruflicher Streit vermutet

+
Nach der Schießerei in einer Arztpraxis in Marburg stehen Polizisten und Rettungskräfte vor dem Gebäude. Foto: Boris Roessler

Wieso erschoss ein Arzt in Marburg einen anderen Mediziner? Dieser Frage wollen die Ermittler auf den Grund gehen. Womöglich gab es Streit um geschäftliche Dinge.

Marburg (dpa) - Streit um die gemeinsame Arztpraxis könnte laut Ermittlern der Grund für die Bluttat in Marburg gewesen sein. Am Donnerstag hatte ein 53 Jahre alter Arzt seinen 67 Jahre alten Kollegen und anschließend sich selbst erschossen.

Möglicherweise waren unterschiedliche Ansichten über die Fortführung der gemeinsamen Praxis der Grund. "Das ist ein mögliches Motiv", sagte Staatsanwalt Christian Hartwig. Die beiden Mediziner seien Teilhaber des Ärztezentrums gewesen. Zudem wurde bekannt, dass der 53-Jährige die gefundene Tatwaffe legal besaß. Er war Sportschütze und hatte eine entsprechende Waffenbesitzkarte.

Einen Amoklauf hatte die Staatsanwaltschaft rasch ausgeschlossen. Spezialisten des Landeskriminalamts untersuchten außerdem den Tatort und könnten weitere Hinweise für die Ermittlungen liefern.

Zeugen hatten die Schüsse in der Radiologiepraxis nahe dem Hauptbahnhof gehört und die Polizei alarmiert. Die Beamten sperrten daraufhin den Bahnhofsvorplatz weiträumig ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.