Ermordete Milliardärin aus Monaco: Tochter in Haft

+
Der Tatort: Hélène Pastor und ihr Chauffeur waren am 6. Mai in Nizza von einem Unbekannten in ihrem Wagen niedergeschossen worden

Nizza - Knapp sieben Wochen nach dem Mordanschlag auf die monegassische Immobilienerbin Hélène Pastor hat die Polizei 20 Menschen festgenommen, darunter auch ihre eigene Tochter.

Unter den Verdächtigen sollen auch die Tochter und der Schwiegersohn der 77 Jahre alten Milliardärin sein. Das Magazin „Le Point“ berichtete am Dienstag, die Polizei habe in Marseille, Nizza und Rennes zugeschlagen. Bei der Aktion sollen am Montag sowohl Auftraggeber als auch die Täter selbst gefasst worden sein. Nach unbestätigten Informationen hat die Staatsanwaltschaft für Dienstagnachmittag eine Pressekonferenz geplant.

Pastor und ihr Chauffeur waren am 6. Mai in Nizza von einem Unbekannten in ihrem Wagen niedergeschossen worden. Der 64 Jahre alte Mitarbeiter der Immobilienerbin starb vier Tage später, Pastor erlag zwei Wochen nach der Tat den schweren Verletzungen. Der mit einem Gewehr bewaffnete Schütze und ein Komplize konnten fliehen.

Über die Hintergründe gab es zunächst nur Spekulationen, auch über eine Beteiligung der italienischen Mafia wurde gerätselt. Pastors Großvater stammte aus Italien. Die Familie hat in Monaco ein riesiges Immobilienimperium mit Büro- und Wohnhäusern aufgebaut.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.