Ängste, Manieren, Konflikte

Ernährungsexpertin: So herrscht Ruhe beim Familienessen

+
"Mag ich nicht, schmeckt nicht": Dass Kinder solche Phasen durchmachen, ist normal. Eltern sollten sie nicht groß thematisieren. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Nudeln gehen nur pur - und das Gemüse wird rausgepickt oder in Ketchup ertränkt: Von einem genussvollen Essen kann in vielen Familien nicht die Rede sein. Eine Ernährungswissenschaftlerin erklärt, warum gemeinsame Mahlzeiten für Kinder dennoch wichtig sind.

Mannheim (dpa/tmn) - Das gemeinsame Familienessen sorgt oft für Stress. Sigrid Fellmeth ist Ernährungswissenschaftlerin und auf Kinderernährung spezialisiert. Im Interview erklärt sie, wie wieder mehr Ruhe am Tisch einkehrt.

Was hat sich im Vergleich zu früher am Tisch geändert?

Sigrid Fellmeth: Die Ängste der Eltern haben zugenommen. Im Raum steht immer wieder die Sorge, das Kind könnte zu viel, zu wenig oder zu einseitig essen. Ich habe noch nie so viel über Lebensmittelmengen diskutiert wie heute. Wenn die Eltern angespannt sind, überträgt sich das aber. Kinder können so kein entspanntes Verhältnis zum Essen entwickeln.

Was könnten Eltern tun, damit es wieder entspannter wird?

Sigrid Fellmeth: Wichtig wäre, dass Kinder Lebensmittel kennenlernen dürfen - zum Beispiel, indem man zusammen auf den Markt geht oder was anpflanzt. Oder Kinder beim Essen machen einbeziehen: Wer einen Salat waschen und anmachen darf, greift eher zu.

Wodurch entstehen Konflikte am Familientisch?

Sigrid Fellmeth: Heute geht es ja oft um individuelle Lebensentwürfe, die wichtiger sind als familienbezogene. Eltern fragen sich bei allem: "Wie kann ich mein Kind individuell fördern?" Familienmahlzeiten widersprechen diesem Ansatz. Denn hier geht es um Regeln, Rituale, um etwas Gemeinsames. Alle sollen das Gleiche essen. Das reibt sich. Und natürlich gibt es immer wieder Streit, weil Kinder phasenweise nur eine Sache essen wollen. Da rate ich Eltern: "Bleibt cool, macht es nicht zum Thema. Das geht vorbei."

Warum sind gemeinsame Mahlzeiten denn so wichtig?

Sigrid Fellmeth: Weil es im Alltag oft der einzige Moment ist, in dem Eltern wirklich Kontakt zu ihrem Kind aufnehmen können und ein Gespür dafür bekommen, wie es ihm geht.

Oft geht es beim Essen mit Kindern ja darum, dass sie Tischmanieren lernen. Aber können Erwachsene nicht auch was von ihren Kindern lernen?

Sigrid Fellmeth: Definitiv. Kinder gehen ganz sinnlich ans Essen heran, voller Neugierde und ohne verkopft zu sein. Das ist bei vielen Erwachsenen verloren gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.