Meist Eigentumsdelikte

Erneut weniger Menschen in Deutschland verurteilt

+
Statue der Justitia in Bamberg. Foto: David Ebener/Archiv

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Verurteilten in Deutschland ist auf den niedrigsten Stand seit der Einführung der flächendeckenden Statistik 2007 gesunken. Die Gerichte verhängten 2015 gegen etwa 739.500 Menschen rechtskräftige Strafen.

Das waren noch einmal 1,2 Prozent weniger als 2014 und 18 Prozent weniger als 2007. Der Rückgang zieht sich durch alle Altersgruppen: Jugendliche, Heranwachsende und Erwachsene, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Neuere Zahlen gibt es noch nicht.

Die meisten Menschen wurden wegen Eigentums- und Vermögensdelikten verurteilt (48 Prozent), gefolgt von Straftaten im Straßenverkehr (20 Prozent). Die Urteile wegen Körperverletzung, Tötungsdelikten und anderer Straftaten gegen Menschen machten 15 Prozent aus. Bei ungefähr neun von zehn Verurteilten wurde das allgemeine Strafrecht angewandt, bei den anderen das Jugendstrafrecht.

Die meisten Männer und Frauen, die nach dem allgemeinen Strafrecht verurteilt wurden (84 Prozent), mussten eine Geldstrafe bezahlen. 16 Prozent wurden zu einer Freiheitsstrafe verurteilt, die bei 70 Prozent zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Pressemitteilung

Fachserie des Bundesamts mit detaillierten Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.