Misere auf Murcias Erntefeldern

Erntehelfer stirbt in Lorca bei 44 Grad: Hitze offenbart elende Arbeitsbedingungen

Männer bei der Melonenernte in einem Gewächshaus in Murcia.
+
Die Melonenernte ist harte körperliche Arbeit. Bei 44 Grad Hitze ist jetzt ein Erntehelfer in Lorca gestorben.

Ein 42-jähriger Erntehelfer bricht beim Melonenschneiden im spanischen Lorca bei 44 Grad zusammen. Er wird mit einem Hitzschlag erst Stunden später vor einem Gesundheitszentrum abgeladen und stirbt. Der Fall legt die Arbeitsbedingungen in Murcias Landwirtschaft offen.

Lorca - Ein 42-jähriger Erntehelfer aus Nicaragua ist am 1. August an einem Hitzschlag im spanischen Lorca gestorben*, berichtet costanachrichten.com*. Der Fall sorgte in Spanien für Aufsehen, denn der Mann wurde erst Stunden nach seinem Zusammenbruch zu einem Gesundheitszentrum in Lorca gefahren und bewusstlos vor der Tür zurückgelassen. Der 42-Jährige starb, kurz nachdem er in ein Krankenhaus gebracht worden war. Zudem stellte sich heraus, dass sich der Erntehelfer illegal in Spanien* befand und von seinem Arbeitgeber, einer Zeitarbeitsfirma, nicht bei der Sozialversicherung angemeldet worden.

Die Melonenernte gilt als körperlich schwere Arbeit. Hinzu kamen an dem Tag Temperaturen von bis zu 44,4 Grad Celsius. Die Gewerkschaft CC.OO prangerte die Arbeitsbedingungen der Erntehelfer in der Region Murcia an und kritisierte, dass ihnen nicht ausreichend Wasser, Schatten und Pausen zur Verfügung gestellt werden. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.