Erbrechts-Tipp

Ersatznacherbe muss Grundstücksverkauf nicht zustimmen

+
Ein Erblasser kann auch einen Ersatznacherben bestimmen. Der hat Mitspracherecht bei Nachlassgegenständen wie Grundstücke. Foto: Patrick Pleul

Vorerbe, Nacherbe und Ersatznacherbe: Das sind Begriffe, die für Laien verwirrend klingen. Wer ist wer, und was hat das zu bedeuten? Ein Gerichtsurteil bringt etwas Licht ins Dunkel.

Hamm (dpa/tmn) - Testierende können anordnen, dass das eigene Vermögen zunächst auf sogenannte Vorerben und nach deren Tod auf sogenannte Nacherben übergeht. In diesem Fall können die Vorerben nur mit Zustimmung der Nacherben über Nachlassgegenstände wie Grundstücke verfügen.

Doch wie gelingt eine Verfügung, wenn der Erblasser auch Ersatznacherben bestimmt hat? Mit einem solchen Fall musste sich das Oberlandgericht (OLG) Hamm befassen (AZ: 15 W 594/15), wie die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

In dem verhandelten Fall vererbte der Erblasser mehrere Grundstücke an zwei Vorerben. Nach deren Tod sollten zwei Nacherben erben. Für den Fall, dass diese dann bereits verstorben sein sollten, sollten wiederum deren Abkömmlinge erben: Sie waren sogenannte Ersatznacherben. Nach dem Tod des Erblassers wurde diese Regelung in die Grundbücher der Grundstücke eingetragen. Die Vorerben wollten die Grundstücke veräußern. Die Nacherben stimmten zu, dass die Nacherbenvermerke aus den Grundbüchern gelöscht werden. Das Grundbuchamt lehnte dies ab und verlangte zusätzlich die Zustimmung der Abkömmlinge der Nacherben.

Zu Unrecht, entscheiden die Richter: Eine Löschung von Nacherbenvermerken ist möglich, wenn entweder die Zustimmung aller potentiell Betroffenen vorgelegt wird oder der Nachweis der Unrichtigkeit des Grundbuches geführt wird. Zu den Betroffenen zählen auch die Ersatznacherben; sie müssten also zustimmen, um die erste Voraussetzung zu erfüllen. Eine Löschung ist aber ohne deren Zustimmung auf dem zweiten Weg möglich; denn die Unrichtigkeit des Grundbuchs ist im Hinblick auf den Nacherbenvermerk nachgewiesen: Vor- und Nacherben können über einzelne Nachlassgegenstände ohne Mitwirkung des Ersatznacherben verfügen.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.