Mutter will nach Tod ihres Sohnes andere aufrütteln

Erschütterndes Foto: So gefährlich ist die Droge Fentanyl

Dieses Bild schockiert und berührt zugleich: Die Kanadierin Sherri Kent klammert sich weinend an ihren Sohn Michael. In ihrem Gesicht ist pure Verzweiflung zu erkennen.

Was war geschehen? Warum veröffentlichte sie dieses Foto auf Facebook? „Ich möchte euch wissen lassen, dass mein Sohn Michael an einer Überdosis Fentanyl starb.“ Mit dem Foto will die Mutter aufrütteln. „Mein Sohn war nicht süchtig. Er hat einfach nur einen Fehler gemacht und der kostet ihm sein Leben.“

Nur eine Woche nachdem sie am 19. April das Foto postete, starb ihr Sohn, berichtet die Huffington Post. Die Anteilnahme reißt bis heute nicht ab. Mehr als 110.000 Mal wurde das Foto auf Facebook bis Mittwoch bereits geteilt.

Die Droge Fentanyl

Fentanyl ist ein künstlich hergestelltes Opioid, das als Schmerzmittel in der Anästhesie (bei Narkosen) sowie zur Therapie akuter und chronischer Schmerzen unter anderem für Krebspatienten eingesetzt wird. Es macht extrem schnell abhängig und ist relativ leicht zu bekommen: Häufig wird die Droge aus Schmerzpflastern ausgekocht. Nur zwei Milligramm können für einen Menschen bereits tödlich sein. Auch der Sänger Prince war an einer Überdosis des Medikaments gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.