Steigende Preise

Der erste große Run auf Kuba ist vorbei

+
Traumziel Kuba: Nach einem großen Boom im vergangenen Winter sind die Gästezahlen nun wieder leicht rückläufig. Foto: Bernd Kubisch

Kuba hat sich politisch geöffnet - und einen Urlaubsboom erlebt. Viele wollten das Land noch einmal sehen, bevor es sich verändert. Doch die Lust nach Urlaub auf der karibischen Insel ist wieder leicht gesunken, berichten die Veranstalter. Das hat mehrere Gründe.

Havanna (dpa/tmn) - Nach der politischen Öffnung wurde Kuba zu einem absoluten Trendziel der Deutschen. Doch der erste Run ist vorbei. Die Preise sind kräftig gestiegen, und nicht immer hat die Qualität vor Ort die Urlauber überzeugt.

Außerdem waren viele Touristen nun einmal auf Kuba und reisen wieder woanders hin. Die Reiseveranstalter beobachten in diesem Winter daher etwas weniger Buchungen als im starken Vorwinter - der große Boom hat sich abgeschwächt.

Tui: Zuletzt habe das Land trotz steigender Preise einen Besucheransturm erlebt, heißt es beim deutschen Marktführer. Und bei der Qualität habe man schon immer Abstriche machen müssen. "Jetzt normalisiert sich die Nachfrage wieder", sagt eine Sprecherin.

Thomas Cook und Neckermann: Die Buchungszahlen seien in diesem Winter wieder rückläufig, teilt der Veranstalter mit. Das lag aber auch an einem bereits sehr starken Winter 2015/16. Viele seien bereits dem Ansturm der letzten Jahre gefolgt, sodass es aufgrund der steigenden Preise nur wenige Wiederholer gebe.

DER Touristik: Höhepunkt des Booms war auch hier der Winter 2015/16. "Leider waren nicht alle Leistungsträger vor Ort darauf eingerichtet, sodass die Beschwerdequote recht hoch war", erklärt eine Sprecherin die nun wieder sinkenden Gästezahlen. Sie verweist ebenfalls auf steigende Preis und momentane Kapazitätsengpässe. Daher sei eine Rückläufigkeit in diesem Winter zu erwarten gewesen.

FTI: Auch der Münchener Veranstalter wird in dieser Saison nach eigenen Angaben unter den Gästezahlen des Vorjahres liegen - verweist aber ebenfalls auf das hohe Niveau des vergangenen Winters. Die Preise für Badeurlaub seien stabil geblieben. Teurer sind dagegen die Stadthotels in Havanna. Durch die wachsende Zahl an Touristen habe es Kapazitätsengpässe gegeben. Eine allgemeine Negativentwicklung bei der Qualität sei aber nicht zu beobachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.