Historischer Moment

Erster Spacetrip mit olympischer Fackel

+
Stolz zeigt die ISS-Crew die olympische Fackel.

Baikonur - Erstmals in der Geschichte der Olympischen Spiele haben Raumfahrer die olympische Fackel am Samstag auf einem Weltraumspaziergang mitgenommen.

Die beiden russischen Kosmonauten Oleg Kotow und Sergej Rjasanski trugen die Fackel von der Internationalen Raumstation ISS zu einem Außeneinsatz ins All, wie live übertragene Fernsehbilder zeigten. Kotow trug dabei die Fackel in der Hand, während sein Kollege den historischen Ausflug mit einer Kamera aufzeichnete. Sie sollten rund eine Stunde im All bleiben.

Die Fackel war am Donnerstag zusammen mit drei Astronauten in der ISS eingetroffen und wird am Montag mit einer Sojus-Kapsel auf der Erde zurückerwartet. Aus Sicherheitsgründen wird die Fackel während der gesamten Weltraummission nicht angezündet. Am 7. Februar beginnen die Olympischen Winterspiele in der russischen Schwarzmeerstadt Sotschi. Russland hatte die olympische Fackel am 7. Oktober auf eine 123-tägige Rundreise geschickt, die sie unter anderem bereits an den Nordpol führte.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.