Erstmals Löwe in Regenwald fotografiert

+
Diese Löwin stellt das bisherige Wissen über die Tiere auf den Kopf

Berlin - Löwen leben nur in der Savanne, nicht in feuchten Regionen wie dem afrikanischen Regenwald, dachte man bisher. Ein Foto beweist jetzt das Gegenteil.

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) hat nach eigenen Angaben erstmals einen Löwen - ein Weibchen - in einem afrikanischen Regenwald, genauer im äthiopischen Biosphärenreservat Kafa, fotografiert. Das teilte die Organisation am Dienstag in Berlin mit. Die Bewohner der Region hätten zwar schon länger von Begegnungen mit Löwen berichtet. Das vom Wildtier-Fotografen Bruno D'Amicis für den Nabu gemachte Bild sei aber der erste Beweis dafür.

Der Nabu will das Verhalten der Tiere in der Region nun genauer untersuchen. Die Naturschützer gehen davon aus, dass die Löwen den Regenwald im Süden Äthiopiens während der Trockenzeit auf ihrer Route von Ost- nach Zentralafrika durchqueren. Den Angaben zufolge ist der Afrikanische Löwe als gefährdet eingestuft. In ganz Afrika gibt es demnach nur noch 23 000 bis 39 000 Löwen. Nur bis zu 1500 davon leben in Äthiopien.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.