Erstmals Völkermord-Urteil gegen eine Frau

+
In der Kirche von Ntarama im Osten Ruandas werden die Gebeine der Opfer des Völkermordes von 1994 aufbewahrt

Nairobi/Arusha - Ein UN -Tribunal hat am Freitag eine lebenslange Haftstrafe gegen die ehemalige Frauenministerin Pauline Nyiramasuhuko wegen Beteiligung am Völkermord im Jahr 1994 verhängt.

Die Richter sprachen sie auch schuldig wegen Vergewaltigung, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Arsene Shalom Ntahobali, der Sohn der Ex-Ministerin, und vier ehemalige hohe Vertreter des radikalen Hutu-Regimes wurden ebenfalls zu hohen Haftstrafen verurteilt.

In der Urteilsbegründung hieß es, Nyiramasuhoko und Ntahobali als Führer einer Miliz hätten Massenmorde und Vergewaltigungen von Frauen und Mädchen der Volksgruppe der Tutsi angeordnet. Ntahobali habe sich zudem an den Vergewaltigungen beteiligt. Beide seien im Regierungsbezirk Butare verantwortlich für den Tod Hunderter Tutsi gewesen.

Die mit internationalem Haftbefehl gesuchte Nyiramasuhuko war 1997 in der kenianischen Hauptstadt Nairobi festgenommen worden. Während des Völkermords in Ruanda waren mindestens 800 000 Tutsi und gemäßigte Hutu innerhalb von nur 100 Tagen getötet worden. Viele Opfer wurden mit Macheten zerstückelt oder lebendig verbrannt, auch in Kirchen, in denen sie vergeblich Schutz vor den Mördern gesucht hatten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.