18-Jähriger tatverdächtig

Erstochene Verkäuferin: Praktikant in Haft

+
Vor dem Tatort wurden Kerzen, Stofftiere und Beileidsbekundungen abgelegt.

Rethem/Soltau - Nach dem gewaltsamen Tod der Verkäuferin eines Getränkemarkts in Niedersachsen hat die Polizei den Praktikanten des Geschäfts festgenommen.

Der 18-Jährige stehe unter Tatverdacht, die Frau am Mittwoch in Rethem erstochen zu haben, sagte am Freitag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Verden. Der junge Mann hatte behauptet, dass die 23-Jährige mit ihm die Tageseinnahmen gezählt habe, als ein Maskierter den Markt betreten und Geld gefordert hätte. Dann sei es zu einem Handgemenge gekommen, bei dem die Angestellte mit mehreren Stichen getötet wurde.

Der 18-Jährige war am Mittwochabend mit leichten Schnittverletzungen an der Hand zu einem Arzt in der Nähe des Getränkemarktes gelaufen, der wiederum die Polizei alarmierte. Der Räuber habe trotz sofort eingeleiteter umfangreicher Suche entkommen können, hatte es zunächst geheißen.

Am Nachmittag solle der 18-Jährige dem Haftrichter vorgeführt werden, sagte der Sprecher. Dann werde es auch weitere Einzelheiten geben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.