Dieser Mann wollte Tausende mit HIV töten

+
David Dean S. hat sich der Polizei gestellt

Kentwood - Ein unglaubliches Verbrechen versetzt die Menschen in und um Michigan in Angst und Schrecken. Ein Mann stellt sich der Polizei. Hat er wirklich Tausende Menschen mit HIV infiziert?

Es ist ein Verbrechen, das im Verborgenen stattgefunden hat. Die Opfer waren sich zunächst gar nicht darüber bewusst. Doch das macht die grauenvollen Taten nicht besser.

Zwei Plätze frei! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

Der US-Amerikaner David Dean S. hatte nach eigener Aussage die Absicht, innerhalb der vergangenen Jahre so viele Menschen wie möglich mit HIV zu infizieren. Jetzt stellte er sich der Polizei.

Seit 2008 hatte der 51-Jährige angeblich mit "Tausenden" Menschen ungeschützten Sex. Unter den Opfern sollen nicht nur Frauen, sondern auch Männer sein. Er sagt, er wollte sie töten.

Wer die Opfer sind, ist weitgehend unklar. Laut "New York Daily News" sind erst zwei ehemalige Sex-Partner des US-Amerikaners identifiziert.

Der mutmaßliche Täter sitzt mittlerweile im Kent County Jail in Michigan und wartet auf seinen Prozess.

tz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.