Neuer Kardinalstaatssekretär im Vatikan

Erzbischof Parolin wird Bertone-Nachfolger

+
Pietro Parolin wird neuer Kardinalstaatssekretär des Vatikans.

Rom - Der italienische Erzbischof und Vatikan-Diplomat Pietro Parolin wird Mitte Oktober neuer Kardinalstaatssekretär des Vatikans.

Papst Franziskus habe sich für den 58-Jährigen als Nachfolger für Kardinal Tarcisio Bertone entschieden, wie der Vatikan am Samstag mitteilte. Der 78 Jahre alte Bertone habe sich zum Rücktritt entschieden und Franziskus seine Bitte akzeptiert. Der Staatssekretär ist einer der wichtigsten Männer im Vatikan, er wird auch als eine Art Regierungschef des Kirchenstaates bezeichnet.

Jorge Mario Bergoglio ist Papst Franziskus

Jorge Mario Bergoglio ist Papst Franziskus

Parolin ist derzeit noch Nuntius von Venezuela und seit mehr als 30 Jahren Priester. Der Norditaliener drückte Franziskus in einer Stellungnahme seinen „tiefen und herzlichen Dank“ für sein Vertrauen aus. Bertone war 2006 von Papst Benedikt XVI. zum Kardinalstaatssekretär ernannt worden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.