Erzbischof protestiert gegen Umbenennung seiner Stammkneipe

London - Im “The Cardinal Pub“ gibt es sicher keinen Messwein, dennoch protestiert das Oberhaupt der Katholiken in Großbritannien gegen die Umbennung seiner Stammkneipe. Aus historischen Gründen.

Das Oberhaupt der Katholiken in Großbritannien, Erzbischof Vincent Nichols, protestiert gegen die Umbenennung seines Stamm-Pubs. Das Traditionsgasthaus in der Nähe der Kathedrale von Westminster soll künftig nicht mehr den Namen “The Cardinal Pub“ tragen, sondern “The Windsor Castle“ heißen.

Das Gasthaus sei nach Kardinal Manning benannt worden, einem seiner Vorgänger, sagte der Erzbischof von Westminster. Manning war für seine Unterstützung des Streiks Londoner Dockarbeiter 1889 berühmt geworden. Die Kneipe umzubenennen bedeute das Risiko, die Erinnerung an die lange, soziale Verpflichtung der katholischen Kirche zu verlieren. Er werde eine Protestbrief schreiben, kündigte der Erzbischof an, der im Vatikan selbst als Kardinalsanwärter gehandelt wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.