Sehr konkrete Kooperation

Esa will strategische Partnerschaft mit Russlands Roskosmos

+
Esa-Chef Jan Wörner im Konferenzraum der Europäischen Raumfahrtagentur Esa in Darmstadt. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Moskau (dpa) - Die Europäische Raumfahrtagentur Esa will ihre Zusammenarbeit mit der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos vertiefen. "Wir wollen eine langfristige, strategische Partnerschaft begründen", sagte Esa-Direktor Jan Wörner der Deutschen Presse-Agentur am Rande der russischen Luft- und Raumfahrtmesse MAKS bei Moskau.

Die Esa schätze Roskosmos als zuverlässigen Partner. Wörner betonte, es gebe bereits eine sehr konkrete Kooperation mit Russland. Als Beispiele nannte er das Projekt ExoMars zur Suche nach Spuren von Leben auf dem Roten Planeten, die langjährige Zusammenarbeit auf der Internationalen Raumstation ISS sowie die geplanten russischen Mond-Sonden Luna Glob und Luna Resurs. "Jetzt heißt es weiter zu denken, insbesondere in Richtung "Moon Village"", sagte Wörner.

"Moon Village" ist die Idee einer permanenten Basis auf dem Erdtrabanten. In internationaler Kooperation könnte dort der Mond weiter erforscht werden. Zudem könnte ein dauerhafter Stützpunkt die Ausgangsposition für die weitere Erkundung des Alls sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.