Kümmert nahm Wahl nicht an

Eurovision Song Contest: Sieger sorgt bei Vorentscheid für Eklat

+
Andreas Kümmert (rechts) verlässt die Bühne in Hannover. Gerade hat er das Ticket nach Wien zum ESC ausgeschlagen. Für ihn tritt nun Ann Sophie an. 

Der deutsche Vorentscheid für den Eurovision Song Contest endet mit einem Paukenschlag. Der vom Publikum gekürte Andreas Kümmert nimmt die Wahl nicht an. Wusste jemand vorher davon?

Warum tritt jemand beim Vorentscheid an, wenn er gar nicht beim Eurovision Song Contest mitmachen will? Andreas Kümmert gab am Donnerstag dem Publikum Rätsel auf: Der 28-Jährige wird in der Show "Unser Song für Österreich" zum Sieger gekürt. "Vielen lieben Dank. Ich bin überwältigt von euch allen", richtete sich der pummelige Bartträger an seine Fans. Er könne aber die Wahl nicht annehmen, deshalb solle die zweitplatzierte Ann Sophie nach Wien fahren, sagte Kümmert.

Das Publikum in der Halle reagiert am Abend mit Buh-Rufen. Auch Ann Sophie schaut entsetzt und sieht nicht so aus, als ob sie sich jetzt freuen könnte. Damit hat der Eurovision Song Contest aus deutscher Sicht schon vor dem Finale am 23. Mai in Wien einen Makel.

Bereits bei der Bekanntgabe der Kandidaten für den Vorentscheid hatten manche gerätselt, warum ausgerechnet Andreas Kümmert antritt. Der Rock- und Bluessänger hatte vor einem Jahr die Castingshow "The Voice of Germany" gewonnen, schien sich aber nie wohl im Medienzirkus zu fühlen.

Noch am Tag vor dem Vorentscheid hatte er die Proben verpasst. Er war mit 40 Grad Fieber beim Arzt, wie es in der Show hieß. Kümmert hat nicht nur eine Riesenstimme, er bringt Tiefe und viele Facetten in seine Songs. Leichtfertig hat er die Entscheidung sicherlich nicht getroffen. Nach seinem Abgang wirkt er zerknirscht.

Die 24-jährige Ann Sophie bekommt nun die Chance, sich beim ESC-Finale am 23. Mai in Wien vor einem Millionenpublikum zu präsentieren. Geschätzte 180 Millionen TV-Zuschauer in aller Welt hatten das Finale im vergangenen Jahr angesehen. Die Hamburgerin bezeichnet sich selbst als "Rampensau", sie versprüht natürlichen Charme und wirkt echt. Manche mag ihr Auftritt an Lena Meyer-Landrut erinnert haben, die 2010 den Eurovision Song Contest für Deutschland gewann. (dpa/rpp)

Lesen Sie auch:

Kommentar zum Grand-Prix-Eklat: Nur Verlierer beim Song Contest

Reaktionen zum ESC-Eklat: „Desaster! Schickt Barbara!"

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.