Simone Schmidt züchtet die Grautiere – Sie sind ganz anders als ihr Ruf: „Da gibt es kein Knippen“

Esel: Die liebenswerten Langohren

Simone Schmidt aus Gudensberg mit Eselfohlen Nino. Foto: yma

Gudensberg. „Esel liebe ich eigentlich schon immer, seit der Kindheit“, erklärt Simone Schmidt aus Gudensberg ihre Leidenschaft für die grauen Langohren. Sie züchtet mit drei Eselstuten, einem Eselhengst sowie einer Ponystute und hofft auf Nachwuchs. Wenn sich die Ponystute mit dem Esel einlässt, könnte es sogar ein Muli-Fohlen geben. Bisher lebt in der Schmidtschen Mini-Herde ein Eselfohlen, das im Oktober 2011 zur Welt kam.

Mit einem Stoffesel von der Oma und dem Kinderwunsch, später einen echten Esel zu haben, fing alles an. Diesen Wunsch erfüllte sich die Industriemechanikerin, als sie wegen ihrer kleinen Kinder mit dem Reiten aufhörte und von Pferden auf Esel umstieg.

„Esel haben ein ganz anderes Sozialverhalten als Pferde“, stellte sie fest. Sie seien in der Herde viel friedlicher miteinander und auch dem Menschen gegenüber freundlicher. „Da gibt es kein Knippen“, erklärte sie.

Aber um die Tiere auszubilden, brauche man viel Geduld. Im Unterschied zum Pferd, das in Gefahrensituationen losläuft, bleibt der Esel nämlich erstarrt stehen. Daher benötigt man viel Zeit und Überzeugungskraft, bis man einen Esel reiten oder vor eine Kutsche spannen kann. Außerdem seien Esel sehr sensibel, gäbe man ihnen mal einen Klaps, blieben sie erst recht stehen. „Nach einer Impfung gucken sie einen an dem Tag nicht mehr an“, sagte die 28-Jährige.

Die Tiere sind sehr verschmust und werden gerne gestreichelt. Im Vergleich zu Pferden seien Esel pflegeleichter, allerdings wären ihre Hufe anfälliger für Hufgeschwüre.

Genauso wie Pferde sollten Esel regelmäßig entwurmt und gegen Tetanus geimpft werden, gegebenenfalls auch gegen Herpes, Influenza und Tollwut.

Auch bei den Futtervorlieben sind Esel ihren Verwandten, den Pferden, sehr ähnlich, sie mögen Heu, Äpfel, Möhren und trockene Brötchen. Pferde und Esel lassen sich gut zusammen halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.