Angriffe auf Herden

Esel sollen Schafe vor Wölfen schützen

+
Klaus und Claus, zwei deutsche Hausesel stehen in Niedersachsen auf einer Weide mit Schafen. Foto: Carmen Jaspersen

Freiburg (dpa) - Die abschreckende Wirkung sogenannter Herdenschutzesel auf Wölfe wird derzeit an der Elbe in Niedersachsen getestet. Die beiden Hausesel sollen Schafe im Kehdinger Land bei Wolfsangriffen schützen.

Angeschafft hat sie der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) mit Mitteln des Umweltministeriums in Hannover. Vom Wolfsbüro des NLWKN und der Uni Hildesheim wird das Projekt wissenschaftlich begleitet.

"Aus der Schweiz und den USA wird von positiven Erfahrungen berichtet. Dort werden Esel oft gemeinsam mit Hunden eingesetzt", sagt NLWKN-Sprecher Achim Stolz. "Das Projekt ist auf zwei Jahre ausgelegt." Zunächst gehe es um die Eingliederung der Esel in die Herde. Anschließend solle ihre Reaktion auf Hundeartige dokumentiert werden. "Das Projekt soll zeigen, ob und wie Esel erfolgreich im Herdenschutz eingesetzt werden können."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.