Vor den Augen der Zoobesucher

Lebendig zerfleischt: Esel wird in Tiger-Gehege geworfen

+
Ein Esel wurde in einem chinesischen Zoo lebendig den Tigern zum Fraß vorgeworfen.

Changzhou - Grausame Szenen haben sich in einem Zoo im ostchinesischem Changzhou ereignet. Ein Esel wurde dort bei lebendigem Leib in ein Gehege voller hungriger Tiger geworfen. 

Die Bilder sind wahrlich nichts für schwache Nerven: Ein Esel wurde bei lebendigem Leib im Changzhou Zoo in Ostchina in ein Gehege hungriger Tiger geworfen. Der Todeskampf des Esels dauerte einem Online-Bericht der englischen Daily Mail rund eine halbe Stunde.

Die entsetzlichen Szenen spielen sich live vor den Augen zahlreicher Zoobesucher ab. Bilder und Videos verbreiten sich derzeit auf zahlreichen Nachrichtenseiten und in Sozialen Netzwerken. Wie in einem YouTube-Video zu sehen ist, schubsen Zoowärter das hilflose Tier von einer Rampe in den Wasserlauf, der rund um das Tigergehege verläuft. An dieser Stelle sei gewarnt - die Bilder in diesem Video werden Tierfreunden an die Nieren gehen.
Kurz nachdem der Esel im Wasser landet, wird er auch schon von zwei der Raubkatzen attackiert. Alle Fluchtversuche sind vergebens, der Esel hat keine Chance. Dennoch dauert sein Todeskampf rund eine halbe Stunde.  

Ereignet hat sich das Ganze am 5. Juni diesen Jahres. Warum wurde der Esel lebend in das Gehege geworfen und warum vor den Augen der Zoobesucher? Eine offizielle Stellungnahme zu den Ereignissen gibt es von Seiten des Zoos nicht. Einem Aktionär zufolge, werden aufgrund finanzieller Streitigkeiten, gelegentlich Tiere verfüttert, um Kosten zu sparen. 

Ein ähnlicher Fall im Tierpark Kopenhagen hat im Jahr 2015 für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. Damals wurde das Giraffenjunge Marinus an Löwen verfüttert. Allerdings wurde das Tier damals zuvor betäubt und erschossen.

vh

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.