Es geht um die Wurst - Ösi-Zoff um die „Krainer“

+
Auch die Krainer-Variante mit Käse ist sehr beliebt

Wien - Die österreichische Wurstindustrie ist in heller Aufruhr. Grund: Die Slowenen wollen sich die Herkunftsbezeichnung einer geräucherten, fettig glänzenden Brühwurst schützen lassen.

Österreich und Slowenien streiten sich um die Wurst, genauer gesagt um die Bezeichnung „Krainer“. Der Name dieser zwischen Innsbruck und Wien sehr beliebten Brühwurst geht auf die Region Krain zurück - und die gehört zum Nachbarland Slowenien. Nun hat Slowenien bei der Kommission der Europäischen Union (EU) beantragt, die „Krainer Wurst“ als Herkunftsbezeichnung zu schützen.

Kämen sie mit dem Antrag durch, hätten die Wurstproduzenten in Österreich ernsthafte Probleme, hieß es. Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich betonte: „Wir lassen uns die Krainer nicht verbieten.“ Ein österreichischer EU-Abgeordneter kritisierte am späten Donnerstagabend in einer Talkshow die „egoistischen Interessen“ Sloweniens.

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Die skurrilsten Gesetze im Ausland

Osterreichs Wirtschaftskammer, das Landwirtschaftsministerium, Uni-Experten und das Patentamt suchen bereits nach Argumenten. Die EU-Staaten haben sechs Monate Zeit, Einspruch einzulegen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.