Mordkommission ermittelt

Boxer Manuel Charr in Imbiss niedergeschossen

+
Mit Schusswunden im Krankenhaus: Der Kölner Profiboxer Manuel Charr ist in Essen vermutlich Opfer eines gezielten Anschlags geworden. Nach einer Notoperation war er außer Lebensgefahr.

Essen. Boxer Manuel Charr ist in der Nacht zum Mittwoch in einem Döner-Imbiss in Essen niedergeschossen worden. Der Mann, der seinen großen Kampf gegen Vitali Klitschko im Jahr 2012 verloren hatte, wurde bei dem Übergriff schwer verletzt.

Der 30-jährige Schwergewichtler soll laut des Kölner Express’ insgesamt vier Schusswunden erlitten haben. Der Täter sei auf der Flucht, das Opfer nach einer sechsstündigen Notoperation in der Essener Uniklinik außer Lebensgefahr, sagte ein Polizeisprecher. Wo Charr genau getroffen wurde, wollten die Ermittler  aus taktischen Gründen nicht mitteilen. Die Schüsse seien gegen 0.45 Uhr gefallen, berichtete die Polizei. Die Essener Polizei richtete eine Mordkommission ein. Offenbar ist es möglich, dass Charr Opfer eines gezielten Anschlags geworden ist.

Aktualisiert um 19.45 Uhr

Charrs Agent Peter Gleim bestätigte, dass es sich beim Opfer um den deutsch-libanesischen Sportler handelt. Der Täter sei in die Döner-Bude gestürmt, habe sofort geschossen und sei wieder verschwunden. Nach Angaben von Staatsanwältin Birgit Jürgens fahnden die Ermittler nach einem namentlich bekannten Verdächtigen. Angaben zum Gesuchten wolle man derzeit aber nicht machen. Ermittler hätten auch mit dem Opfer sprechen können: Der Boxer habe Beleidigungen als Tatmotiv genannt.

Nach einem Tipp stürmte ein Spezialeinsatzkommando am Mittwoch gegen 9.30 Uhr eine Essener Wohnung, in der sich der Schütze versteckt halten sollte. Der Verdächtige war aber laut Polizei nicht in der Wohnung.

Kurz vor der Tat postete Charr ein Video auf seiner Facebook-Seite, das ihn mit Freunden in einer Shisha-Bar zeigte. Dazu schrieb er, dass er gerade in Essen sei – mit der genauen Adresse der Bar. Die Shisha-Bar ist nur etwa zehn Minuten vom Imbiss entfernt, in dem der Angriff auf Charr stattfand. Auch sein Freund und Veranstaltungsmanager, Rapper Kay One (30), veröffentlichte dieses Video auf Facebook. Daraufhin wurde auf Facebook spekuliert, ob der Musiker auch am Tatort – oder zumindest mit Charr in Essen – war. Das bestritt Kay One aber am Mittwoch vehement auf seiner Facebook-Seite: „Wenn ich da gewesen wäre, würde mich Manuel jawohl kaum bitten, einen Post über die Shisha-Bar zu machen und sein Video zu posten.“ Das Video ist inzwischen nicht mehr auf Kay Ones Facebook-Seite zu finden.

Kommt alle nach Essen bin gerade in #CopaCabanalounge #TeamDiamondBoy 1 weberstrasse 12 in essen

Posted by Official Manuel Charr on Dienstag, 1. September 2015

Charr in der Öffentlichkeit

Charr heißt mit bürgerlichem Namen Mahmoud Omeirat Charr und wurde 1984 in Beirut (Libanon) geboren. Der Sportler (1,92 Meter, 112 Kilogramm) hat in seiner Box-Karriere 32 Kämpfe bestritten. 28 davon gewann er. 2006 hatte Charr gemeinsam mit einem Trainingpartner in Berlin Passanten mit Eiern beworfen. Darufhin war es zu einer Schlägerei gekommen, bei der ein Mann mit einem Messer schwer verletzt wurde. Charr wurde wegen des Verdachts des versuchten Totschlags angeklagt, aber aus Mangel an Beweisen freigesprochen. 2013 war Charr in der Sat-1-Show „Promi Big Brother“ zu sehen. Dort flirtete er bevorzugt mit US-Schauspielerin Pamela Anderson. (dob/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.