"Meister Lampe" allein auf weiter Fahrt - Polizei rettet flauschigen Schwarzfahrer

Um einen pelzigen Bahnfahrer mussten sich Bundespolizisten am Freitag Morgen im Essener Hauptbahnhof kümmern. Die Beamten nahmen's mit Humor.

Essen/Düsseldorf - "Meister Lampe", so vermeldet die Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, sei alleine im Regionalexpress von Düsseldorf nach Essen auf großer Reise gewesen. Dabei musste das Kaninchen keineswegs Hunger schieben - in seinem Transportbehältnis seien zwei saftige Karotten zu finden gewesen.

Eine Reisende war auf das flauschige Tier aufmerksam geworden und hatte es im Essener Hauptbahnhof zur Wache gebracht. Die oder der Eigentümer des Tieres konnten bisher nicht ermittelt werden.

Die Bundespolizisten kümmerten sich liebevoll um Meister Lampe und informierten den Essener Tierschutz. Humorvoll vermeldeten sie: "Bei einer Durchsuchung nach Identitätspapieren konnte weder ein Personalausweis noch ein Fahrschein gefunden werden. Auf Grund der Gesamtumstände wurde jedoch auf die Erstellung einer Strafanzeige wegen Schwarzfahrens verzichtet."

Die Eigentümer des Kaninchens können das Tier gegen Vorlage eines Eigentumsnachweises beim Tierschutzverein Gross-Essen e.V., Grillostraße 24 in 45141 Essen abholen.

Lesen Sie auch: 31 Zwergkaninchen im Wald bei Spangenberg ausgesetzt - 8 waren tot

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.