Promi-Gastronom auf Sylt

Essen schmeckte nicht: Star-Koch erschlagen

+
Miki Nozawa verwöhnte unter anderem die Gäste im exklusiven „Billionaire“ von Formel-1-Manager Flavio Briatore auf Sardinien.

Westerland - Weil ihnen das Essen eines Spitzen-Kochs auf Sylt nicht schmeckte, sollen zwei Männer am Wochenende den Japaner so schwer verprügelt haben, dass er seinen Verletzungen erlag.

Nach Angaben der Ermittler waren am Sonntag zwei 36 und 50 Jahre alte Handwerker mit dem Koch wegen seines Essens in Streit geraten. Laut der Sylter Rundschau schmeckte ihnen das Gericht aus gebratenen Nudeln mit Gemüse und Rindfleisch nicht. Darauf verschwanden sie ohne zu bezahlen, schreibt bild.de. Nozawa habe die beiden Gäste später in der Nacht in einer Table-Dance-Bar wiedergetroffen. Dort sei der Streit eskaliert. Nozawa starb am Montag auf der Intensivstation eines Krankenhauses an den Folgen seiner Verletzungen. Gegen die beiden Männer wird wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt, sie sind auf freiem Fuß.

Miki Nozawa galt als Spezialist für japanisch-italienische Fusionsküche. Er verwöhnte unter anderem die Gäste im exklusiven „Billionaire“ von Formel-1-Manager Flavio Briatore auf Sardinien. Auf Sylt betrieb der 57-Jährige den Asia-Imbiss „Nozawa“, der zum Restaurant „Ständige Vertretung“ des Promi-Gastronoms Andreas Bernert gehört.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.