Eintopf für Merkel, Languste für Hollande

Das essen die Staatschefs dieser Welt

+
Die Mitglieder vom "Club des Chefs des Chefs" (CCC) feiern in Berlin ihr 35-jähriges Bestehen.

Berlin - Eintöpfe für Merkel, Languste für Hollande: Es ist ein exklusiver Zirkel, der sich in Berlin trifft. Die "Chefs des Chefs" kochen für die Staatschefs der Welt. Was bei Obama, Merkel und Co. auf den Tisch kommt:

Der dänische Prinzgemahl brachte seinen Köchen eine Kiste Schnecken aus dem Garten mit, zur Zubereitung. Barack Obama mag eigentlich alles, Lady Di ließ sich gerne Pilz-Risotto servieren. Und im Kanzleramt kommen Schwarzwurzel, gefüllter Kohlrabi und Eintöpfe auf den Tisch. Das erzählt man sich im “Club des Chefs des Chefs“, der sich diese Woche in Berlin trifft. Der exklusive Zirkel versammelt Köche von Königen, Staats- und Regierungschefs.

“Wir sind wie der G20 der Gastronomie“, sagt Gründer Gilles Bragard, dessen Name auf den Jacken der Küchenchefs prangt. Für ihn geht Diplomatie durch den Magen. Bragard zitiert Napoleon: “Gebt mir gute Köche, dann mache ich gute Verträge.“ Mit internationaler “Fusion“, Mischmasch in der Küche, darf man den Chefs nicht kommen. Sie verstehen sich als Aushängeschild ihres Landes. “Die beste Küche der Welt ist die deiner Mutter.“

Gegründet wurde der heute 40 Mitglieder zählende Club 1977 in Frankreich im Restaurant von Paul Bocuse. Diesmal sind 18 Küchenchefs nach Berlin gereist. Ihre weißen Mützen ragen aus dem Touristentrubel am Brandenburger Tor hervor. Stolz posieren die Köche mit ihren Nationalflaggen.

Eine der wenigen Frauen im Metier ist Cristeta Comerford. Sie hat mit US-Präsident Obama einen Hausherren, der sowohl offen für Lokales als auch für Speisen rund um den Globus ist. Comerford liebt es, wenn er in der Küche vorbeischaut. “Das ist so nett, wie eine Brise frischer Wind.“ Gemüse kommt aus dem Garten des Weißen Hauses.

Ulrich Kerz ist seit zwölf Jahren Chefkoch im Kanzleramt. “Für mich ist es die Erfüllung meines Berufs“, sagt der 51-Jährige. Bei Angela Merkel geht es regional zu, mit Schwarzwurzeln, Kohlrabi oder Spargel. Die Kanzlerin mag Eintöpfe, Gemüse und Salate. Ihre Leibspeise verrät Kerz lieber nicht, weil sie diese sonst überall auf der Welt bekäme. Was die Chefin nicht essen will, streicht sie auf seiner Karte durch. Wie kocht Merkels selbst? “Ich glaube, das kann sie sehr gut.“ Fährt die Regierungschefin ins Ausland, hat er frei.

Mit Kerz arbeiten sechs Kellner. Für große Essen kommt ein Cateringunternehmen dazu, bei jüdischen Gästen mit koscheren Wünschen auch mal ein Rabbi. Bernard Vaussion, der seit 40 Jahren für die französischen Präsidenten kocht, dirigiert 20 Mitarbeiter. François Hollande kredenzte er neulich bei einem Staatsbesuch Langusten mit Tomaten-Ingwersauce und gegrillten Steinbutt.

Bei Jesper Vollmer wechselt das Menü - je nachdem, wo sich die dänische Königin Margrethe gerade aufhält. Im Schloss nahe der deutschen Grenze wird zum Beispiel rote Grütze verspeist. “Wir reden viel über das Essen“, erzählt Vollmer. Im britischen Königshaus gilt laut Anton Mosimann: “Wenn's ums Essen geht, ist gute Stimmung.“ Was bei der Hochzeit von William und Kate auf dem Menü stand, gibt der Schweizer, der schon Margaret Thatcher und der Königinmutter diente, nicht preis. Das soll ein Geheimnis bleiben. Er verteidigt die britische Küche: “Ich finde, wir essen sehr gut in England.“

Bei ihren jährlichen Treffen müssen die “Chefs des Chefs“ einmal nicht an den Töpfen wirbeln, sondern werden hofiert. Im Kanzleramt warten ein französisches Gemüsebüfett, Kasseler, Nürnberger Bratwurst und Sauerkraut - im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft. Nach Berlin reist der Club nach Paris. Gibt es eigentlich noch Vorkoster? “Wir leben nicht mehr im Mittelalter, meine Damen und Herren“, sagt Chefkoch Kerz lachend.

dpa

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Da schmunzelt die Kanzlerin: Angela Merkel schaut 2006 in Dresden auf dem CDU-Bundesparteitag auf ein Foto von ihr aus dem Jahr 1990. Merkels Frisur hat sich im Laufe der Jahre gewandelt: Von Prinz Eisenherz zur modischen "Mutti" der  CDU.  © dpa
1998 als Umweltministerin im Bundestag: Damals noch mit einem altbackenen Topfschnitt. © dpa
1999: Merkel denkt gar nicht daran, sich modischen Trends zu beugen. Mit einem unvorteilhaften Foto der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel sucht die Partei zwei Jahre später per Anzeige (Foto) Werbefachleute für den Bundestagswahlkampf 2002. © dpa
2000: Die frischgewählte CDU-Vorsitzende ist zumindest in einer Hinsicht konservativ: Nämlich was ihre Frisur angeht. © dpa
2001: Der Autovermieter Sixt wirbt mit Merkel: Links wird sie bei normalem Haarschopf gefragt, ob sie Lust auf eine neue Frisur habe. Rechts stehen ihr die Haare zu Berge. "Mieten Sie sich ein Cabrio", rät Sixt. Die CDU-Chefin nimmt die Werbung gelassen. "Das ist ein interessanter Vorschlag für Haar-Styling", kommentiert Merkel. © dpa
2002: Wie lautete die CDU-Annonce noch mal? "Machen Sie mehr aus Ihrem Typ!" Zumindest nicht zur Bundestagswahl 2002. © dpa
2003: Es verbietet sich, der CDU-Vorsitzenden einfach einen Satz in den Mund zu legen. Trotzdem sieht Merkel aus, als ob sie sich gerade fragt: "Soll ich mir nicht mal eine andere Frisur zulegen?" © dpa
2004: Merkel mit etwas mehr Make-up. Aber sie bleibt ihrem Prinz-Eisenherz-Look treu. © dpa
2005 markiert gleich zwei historische Zäsuren: Frau Merkel ist jetzt auch Frau Kanzlerin und nimmt zudem Abschied von der Topffrisur. © dpa
2006: Merkel tritt nun mit einem Bobschnitt auf. Der wird fortan immer dynamischer. © dpa
2007: Wir wissen auch, wer hinter Merkels neuem Look steckt. Nämlich der Berliner Straf-Friseur Udo Walz. © dpa
2008: Fällt Ihnen was auf? Auch Merkels Kostüme werden im Laufe der Jahre bunter, feiner und edler. © dpa
2009: Die Kanzlerin läuft beim Klimagipfel in Kopenhagen auf. Mittlerweile ist durchgesickert: Ihre Blazer schneidet ihr eine Hamburger Modedesignerin. Für das Make-up sorgt eine Visagistin. In Sachen Frisur setzt die Kanzlerin weiter auf Udo Walz . © dpa
2010: Im Laufe von zehn Jahren ist Merkel zumindest optisch eine ganz andere Erscheinung geworden. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.